Dokumentation über Kalarasch

Bühl (red) – Am Montag, 13. Juli, wird im Zelt auf dem Gelände des Bühler Autokinos „Drive-In“ der Dokumentarfilm „Calarasi – A land by the gate of heaven“, zu Deutsch „Kalarasch – Land an der Himmelspforte“, gezeigt.

Die Bühler Stadtverwaltung zeigt am Montag, 13. Juli, den Dokumentarfilm „Calarasi – A land by the gate of heaven“ auf dem Gelände des Autokinos.  Foto: Rajon Kalarasch/ Dumitru Grosei

© pr

Die Bühler Stadtverwaltung zeigt am Montag, 13. Juli, den Dokumentarfilm „Calarasi – A land by the gate of heaven“ auf dem Gelände des Autokinos. Foto: Rajon Kalarasch/ Dumitru Grosei

Bedingt durch die Corona-Pandemie sind die für dieses Jahr geplanten Veranstaltungen zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen der Stadt Bühl und dem Rajon – so heißen in Moldau die Regionen – Kalarasch komplett auf das kommende Jahr verschoben worden. Eine besondere Möglichkeit, in das Partnerland zu blicken, gibt es nun dennoch: Am Montag, 13. Juli, wird im Zelt auf dem Gelände des Bühler Autokinos „Drive-In“ der Dokumentarfilm „Calarasi – A land by the gate of heaven“, zu Deutsch „Kalarasch – Land an der Himmelspforte“, gezeigt. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Die erzählerische Atmosphäre des Dokumentarfilms aufgreifen wird anschließend das Chanson-Duo Peter & Klaus, heißt es in einer Mitteilung der Stadtpressestelle. „Lieder, die Geschichten erzählen“, so umschreiben die Bühler Musiker Peter Teichmann und Klaus Hofsäss ihr Programm. Mit Stücken der deutschen Liedermacherszene wie Klaus Hoffmann, Hannes Wader, Reinhard Mey und Stephan Sulke werden sie den Abend fortsetzen.

Unbekanntes Moldawien

Eingeschlossen zwischen Rumänien und der Ukraine und ohne direkten Zugang zum Meer, ist das kleine Moldawien, das offiziell Republik Moldau heißt, im Westen wenig bekannt, heißt es in der Mitteilung der Stadtpressestelle weiter. Allenfalls Berichte über große Armut und Minderheitenkonflikte schaffen es in die Medien. Doch Moldawien ist weitaus mehr.

Der Dokumentarfilm „A land by the gate of heaven“ lenkt den Blick auf die Region um die Stadt Kalarasch im Zentrum des Landes. Dichte Wälder, fruchtbare Felder und Weinberge bilden die Kulisse für das reiche immaterielle Erbe Kalaraschs, in dem sich Legenden, Spiritualität, Kunst und Handwerk mühelos verbinden. Hier leben die Menschen, die in diesem Film zu Wort kommen und alle den Wunsch haben, diesen Schatz an künftige Generationen weiterzugeben.

Die Dokumentation entstand 2018 und ist ein gemeinsames Projekt des moldawischen Filmemachers Dumitru Grosei und des Rajons Kalarasch. Groseis Filme wurden bereits mehrfach auf alternativen Filmfestspielen in Europa, Asien und Nordamerika ausgezeichnet. Der Film dauert 50 Minuten und wird in moldawisch-rumänischer Sprache mit deutschem Untertitel gezeigt. Der Eintritt zu dem Abend ist frei. Aufgrund der derzeitigen Corona-Bestimmungen ist der Einlass nur unter Angabe von Namen und Kontaktdaten möglich. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich, bevorzugt über das auf der städtischen Webseite eingestellte Online-Formular unter www.buehl.de/film-kalarasch oder bei Bettina Streicher, Referat Europa und Partnerschaften, (07223) 935235.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juni 2020, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.