Bühl auf Sparkurs – auch nach der Pandemie

Bühl (sre) – Der Bühler OB will den städtischen Haushalt weiter konsolidieren. Das Ergebnis 2020 fällt aber deutlich besser aus als erwartet.

Die Finanzsituation in Bühl ist angespannt: Mittelfristig muss gespart werden.  Foto: Kalaene/dpa

© dpa-avis

Die Finanzsituation in Bühl ist angespannt: Mittelfristig muss gespart werden. Foto: Kalaene/dpa

Von Sarah Reith

Eigentlich hätte der Bühler Gemeinderat am Mittwoch bereits den Haushalt für 2021 verabschieden sollen, doch Corona hat dem Zeitplan von Oberbürgermeister Hubert Schnurr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Also präsentierte er lediglich einen Bericht zur Finanzlage. Dabei wurde klar: Das zu Ende gehende Jahr lief für Bühl finanziell gesehen zwar glimpflicher ab als zwischenzeitlich angenommen, gespart werden muss aber weiterhin.
Ein „mehr als erfreuliches Ergebnis“ konnte Schnurr, der den Stadträten seine Rede in schriftlicher Form zukommen ließ, für das Jahr 2019 verkünden. Wegen des signifikanten Rückgangs der Gewerbesteuer hatte man zwischendurch damit gerechnet, statt des geplanten Überschusses von 3,7 Millionen Euro ein negatives Ergebnis von circa 4,5 Millionen Euro einzufahren. Doch die im Frühsommer 2019 ergriffenen Gegenmaßnahmen zeigten laut Schnurr Wirkung: Im Gesamtergebnis steht mit 843.000 Euro doch ein knappes Plus. Das wiederum sei auch in der Liquiditätsplanung sehr hilfreich, betonte der OB.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2020, 23:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen