Bühl: Ehrung für einen „Ur-Grünen“

Bühl (red) – Ludwig Löschner ist seit 20 Jahren Mitglied des Gemeinderats Bühl. Dafür wurde er nun geehrt.

OB Hubert Schnurr (links) würdigt GAL-Stadtrat Ludwig Löschner mit Ehefrau Judith für sein langjähriges Wirken im Gemeinderat. Foto: Stadt

© ehr

OB Hubert Schnurr (links) würdigt GAL-Stadtrat Ludwig Löschner mit Ehefrau Judith für sein langjähriges Wirken im Gemeinderat. Foto: Stadt

Zu Beginn der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend durfte Oberbürgermeister Hubert Schnurr eine Ehrung vornehmen: Ludwig Löschner wurde für sein 20-jähriges Dienstjubiläum ausgezeichnet. Der Kommunalpolitiker der Grün-Alternativen Liste (GAL) wurde erstmals 1985 in das Stadtparlament gewählt (bis 1989), seit dem 1. September 2004 gehört er dem Gremium ununterbrochen an und wurde dreimal wiedergewählt. Während seiner ersten Amtszeit vertrat der in Neusatz wohnhafte Löschner seine Partei auch im Kreisrat.

OB Schnurr überreichte Löschner, der mit seinen 75 Jahren das älteste Ratsmitglied ist, eine Ehrenurkunde der Stadt als Würdigung seiner Verdienste um die Stadt Bühl sowie eine des Städtetags. Außerdem erhielt Löschner einen Präsentkorb und für seine Ehefrau Judith einen Blumenstrauß. Der Geehrte bezeichnete sich als naturverbunden. Er habe „früh erkannt, wie verwundbar unsere Erde ist“ und wolle mithelfen, „dass der Planet bewohnbar“ bleibe. Zum zweiten Beweggrund seiner kommunalpolitischen Tätigkeit betonte Löschner, dass die Demokratie ein hohes Gut sei. Auch der GAL-Fraktionsvorsitzende Walter Seifermann richtete seinen Dank für das langjährige Mitwirken an den „Ur-Grünen“. Er würdigte Löschner als Vorbild an ökologischem Handeln und Leben. Ludwig Löschner gehört neben dem Gemeinderat auch dem Klima- und Umweltausschuss sowie der Arbeitsgruppe Mobilität an und sitzt im Aufsichtsrat der Bühler Sportstätten GmbH sowie der Stadtwerke Bühl GmbH.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.