„Verbrechen und Strafe“ im Theater Baden-Baden

Baden-Baden (sga) – Zum 200. Geburtstag kommt Fjodor Dostojewskijs Roman „Verbrechen und Strafe“ auf die Bühne des Theaters. Regisseur Gernot Plass will dabei die Moralfrage dem Zuschauer überlassen.

Freuen sich auf einen „Hörrausch“ im Publikum: Regisseur Gernot Plass, Chefdramaturgin Kekke Schmidt und Hauptdarsteller Jonathan Bruckmeier. Foto: Sarah Gallenberger

© sga

Freuen sich auf einen „Hörrausch“ im Publikum: Regisseur Gernot Plass, Chefdramaturgin Kekke Schmidt und Hauptdarsteller Jonathan Bruckmeier. Foto: Sarah Gallenberger

Von BT-Redakteurin Sarah Gallenberger

Wenn man einen kaltherzigen Menschen umbringt, ist das dann wirklich unverzeihlich? Oder wird die Last der Tat geschmälert, weil der Tote selbst keiner von den Guten war? In „Verbrechen und Strafe“ lassen eben diese Fragen den hochmütigen Jura-Student Raskolnikow nicht mehr los, nachdem er einer alten Frau den Schädel eingeschlagen hat.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.