Sinkende Zahl bei Ordnungswidrigkeiten

Baden-Baden (nof) – Weniger Regelverstöße wegen der Pandemie: Nur 61.463 Ordnungswidrigkeiten registrierte die Stadtverwaltung Baden-Baden im Vorjahr. Sie nimmt dennoch rund 1,3 Millionen Euro ein.

Bei mobilen Geschwindigkeitskontrollen lösen die Blitzer 2020 fast 24.000 Mal aus. Entsprechend viele Verwarnungen werden verschickt.  Foto: Nico Fricke

© nof

Bei mobilen Geschwindigkeitskontrollen lösen die Blitzer 2020 fast 24.000 Mal aus. Entsprechend viele Verwarnungen werden verschickt. Foto: Nico Fricke

Von BT-Redakteur Nico Fricke

Die Zahl der Ordnungswidrigkeiten ist in der Kurstadt im vergangenen Jahr deutlich gesunken, was vor allem auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sei. Das geht aus einem Antwortschreiben der Stadtverwaltung an die FDP-Fraktion im Gemeinderat hervor, das dem BT vorliegt.
Demnach sinkt die Zahl der festgestellten Ordnungswidrigkeiten seit 2018 kontinuierlich. Damals wurden noch 74.316 Fälle registriert, die der Stadtverwaltung Einnahmen in Höhe von 1,4 Millionen Euro einbrachten. 2019 wurden noch 69.072 Ordnungswidrigkeiten aktenkundig. Die Einnahmen beliefen sich auf 1,3 Millionen Euro. 2020 war der Rückgang zwar signifikant. „Nur“ noch 61.463 Fälle wurden gemeldet, das Plus für die Stadtkasse lag aber immer noch bei rund 1,3 Millionen Euro. „Die deutlich geringere Anzahl an Fällen im vergangenen Jahr ist in erster Linie der Pandemie geschuldet: Keine Großveranstaltungen, weniger Besucher in der Stadt, weniger Berufspendler, teilweise andere Aufgabenwahrnehmung durch den Gemeindevollzugsdienst“, erklärt die Stadtverwaltung die Entwicklung.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen