Baden-Badener beim Wettbewerb erfolgreich

Baden-Baden (red) – Im Schuljahr 2019/20 wurde die Klasse des ersten Ausbildungsjahres der Bühnenmaler/-plastiker dazu ermutigt, am Europäischen Wettbewerb teilzunehmen. Mit Erfolg.

Eine Arbeit von Miriam Uebach, die einen Landes- und Bundespreis erhält.  Foto: Kristina Sosedow

© pr

Eine Arbeit von Miriam Uebach, die einen Landes- und Bundespreis erhält. Foto: Kristina Sosedow

Aufgrund der bundesweiten Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus prämierte eine digitale Jury die besten Arbeiten unter dem Motto „EUnite – Europa verbindet“. Sehr zur Freude der unterstützenden Lehrkräfte sowie der Schulleiterin erhielten alle Schülerinnen und Schüler der Klasse F1BMT, die an diesem Wettbewerb teilgenommen hatten, einen Preis, heißt es in einer Mitteilung. Die Schülerinnen und Schüler befassten sich mit dem Thema „Körperkult(ur)“. In der Ausschreibung wird dieses Thema folgendermaßen erläutert: „Die Inszenierung des Körpers hat in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewonnen – der alltägliche Schönheitskult mit Waschbrettbauch, Tätowierung und Schönheitschirurgie spiegelt diese Entwicklung ebenso wider wie gelockerte Dresscodes und der Umgang mit Geschlechterrollen. Mache die gesellschaftlichen Auswirkungen sichtbar.“

Drei Schüler erhalten Bundespreise

Mathieu Taglang, Miriam Uebach, Hannah Heduschka und Celine Wüstefeld erhielten für ihre Arbeiten einen Landespreis und den Bundespreis, der einen Geld- sowie einen Reisepreis enthält. Letzteres konnte nur unter Vorbehalt vergeben werden, da noch nicht klar ist, wie sich die Situation in Deutschland weiterentwickelt. Daneben gab es insgesamt sechs Landes- und neun Ortspreise. Die Preisverleihung fand nun nachträglich im großen Malersaal der Louis-Lepoix-Schule unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln statt. Eröffnet wurde sie durch den stellvertretenden Schulleiter. Anschließend äußerten Petra Heuber-Sänger vom Bereich Kultur, Internationale Beziehungen und Europaangelegenheiten der Stadt Baden-Baden, sowie Werner Henn, SPD-Stadtrat Baden-Baden, lobende Worte bezüglich der Kunstwerke der Schüler. Zudem wurde hervorgehoben, dass die jährliche Teilnahme der Schule an diesem Wettbewerb äußerst bemerkenswert sei und die Werke, die dabei entstehen, die Jury jedes Jahr erneut faszinieren. Trotz der Corona-Krise konnten Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland ihre Kreativität und künstlerischen Fähigkeiten in diesem Wettbewerb unter Beweis stellen. Man sehe, dass Kunst nicht nur immer und überall stattfinden, sondern Menschen auch in schwierigen Situationen verbinden kann.

Zum Artikel

Erstellt:
4. November 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.