Mehr als 20 Anrufe von falschen Polizisten

Baden-Baden (red) – Mit mehr als 20 Anrufen haben Telefonbetrüger am Montag in Baden-Baden sowie im Rebland versucht, potenzielle Opfer hereinzulegen. Sie gaben sich als Polizisten aus.

Mindestens 20 Anrufe haben Telefonbetrüger am Montag in Baden-Baden sowie im Rebland abgesetzt. Symbolfoto: Martin Gerten/dpa

© dpa-avis

Mindestens 20 Anrufe haben Telefonbetrüger am Montag in Baden-Baden sowie im Rebland abgesetzt. Symbolfoto: Martin Gerten/dpa

Die Betrüger teilten den Angerufenen mit, dass sie auf einer Liste von angeblichen Einbrechern stehen würden. In einigen Fällen wurden die Angerufenen aufgefordert, während des Telefonats und ohne aufzulegen die 110 zu wählen, heißt es im Polizeibericht.

Hierauf meldete sich eine weitere Person am Telefon und bestätigte die Identität des vermeintlichen Polizeibeamten. Auf diese Weise versuchten die Betrüger sich auszuweisen und die Betroffenen in vermeintlicher Sicherheit zu wiegen. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es jedoch zu keinem erfolgreichen Betrugsdelikt oder zur Übergabe von Wertgegenständen, denn die Angerufenen reagierten ausnahmslos allesamt richtig: Sie erkannten die Betrugsmasche, beendeten die Telefonate und riefen die „echte“ Polizei über den Notruf 110 an.

Die Polizei rät:

- Die echte Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen oder ihr Vermögen zu schützen.

- Rufen Sie nie die am Telefon angezeigte Nummer zurück, sondern fragen Sie beim Notruf ´110´ nach.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2020, 13:01 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.