Gefahrenbremsung löst Unfall aus

Sinzheim (red) – Eine Begegnung mit einem Reh endete am Montagabend für eine 17-jährige Autofahrerin mit einem Verkehrsunfall.

Gefahrenbremsung löst Unfall aus

Die wegen eines Rehs eingeleitete Vollbremsung führte zu einem Auffahrunfall mit zwei Leichtverletzten. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa

Laut einem aktualisierten Polizeibericht von Mittwoch war die Renault-Fahrerin am Montag gegen 22 Uhr von Bühl kommend in Richtung Sinzheim unterwegs. Etwa 500 Meter vor dem Ortseingang erblickte die junge Fahrerin das Tier auf der Fahrbahn und leitete eine Vollbremsung ein. Hinter ihr war eine Mercedes-Fahrerin in gleicher Richtung unterwegs. Die Bremsung erkannte die 65-jährige Mercedes-Lenkerin offenbar zu spät und fuhr der Vorausfahrenden auf. Die 17 Jahre alte Fahrerin war in Begleitung einer 47-Jährigen und einem weiteren Beifahrer. Sowohl die 17-Jährige als auch die 47-Jährige wurden bei der Kollision leicht verletzt. Die Fahrerin wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht, ihre Begleitung wollte sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Nach den bisherigen Erkenntnissen blieben die anderen Beteiligten unverletzt. Zu einem Zusammenstoß mit dem Reh kam es nicht. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf etwa 30.000 Euro.

In einem ersten Pressebericht der Polizei war es zu einer Verwechslung gekommen. Darin wurde berichtet, dass der Renault auf den Mercedes aufgefahren sei, was allerdings nicht stimmte. Die Polizei bestätigte nun, dass der Mercedes auf den Renault aufgefahren war.