567 Dambedeis für Baden-Badener Kinder

Baden-Baden (red) – Bei seiner alternativen Martinsaktion hat der Kinderschutzbund Baden-Baden/Rastatt in einigen Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet Dambedeis verteilt.

Anja Fahrion (links) und Heike Hirth, Kindergartenleiterin, mit einer Gruppe Kindern vom Kindergarten St. Bartholomäus in Haueneberstein. Foto: DKSB

© pr

Anja Fahrion (links) und Heike Hirth, Kindergartenleiterin, mit einer Gruppe Kindern vom Kindergarten St. Bartholomäus in Haueneberstein. Foto: DKSB

Da der traditionelle St. Martinsumzug des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) Baden-Baden/Rastatt, der unter normalen Bedingungen am ersten Sonntag nach St. Martin mit Ross, Reiter und Musik in der Allee stattfinden würde, in diesem Jahr ausfallen muss, hat sich der DKSB eine andere Idee ausgedacht, wie man Kindern in dieser Zeit der Corona-Pandemie eine Freude machen kann, heißt es in einer Mitteilung des DKSB.

Strahlende Kinderaugen als Dank

So lieferten die Vorstandsvorsitzende des Vereins, Anja Fahrion, und die Schriftführerin, Katja Habermehl-Fuchs, am Mittwoch weit über 500 Dambedeis in Baden-Baden und Umgebung an zehn Kindergärten aus. „Die Kinder müssen in diesem Jahr auf so viel verzichten, da wollten wir unbedingt etwas tun, das zur St. Martinstradition gehört und mit uns in Verbindung gebracht wird“, erklärt Anja Fahrion. „Die Kindergärten liegen ganz schön weit auseinander und versteckt, aber so lernt man die Gegend gut kennen“, sagt sie, die selbst keine Einheimische ist und die über vierstündige Reise durch die Vororte sehr genossen hat.

Insgesamt kamen 567 Kinder in der Weststadt, Neuweier, Steinbach, Balg und Haueneberstein in den Genuss der leckeren Dambedeis, die Peters gute Backstube zum Sonderpreis für den DKSB gebacken hat. Die Vorstandsdamen des Deutschen Kinderschutzbundes konnten zufrieden in viele strahlende Kindergesichter blicken, heißt es abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.